Space Picnic (Freetek) Cz

Wieder mal fett. Anarchistisch, futuristisch. Für alle, die schnelle, basslastige, vor allem alternative Musik mögen. Anreise war sehr kompliziert, weil ich getrampt bin und der Ort im Grenzgebiet zwischen sächsischen und tschechischem Hinterland lag. Bis Dresden ging es, wie man es von einer Autobahnstrecke gewohnt ist, einfach. Dann folgte die nicht so leichte Route. Bis nach Bautzen fand ich Handwerkergesellen, die mich mit russischen, sehr übel schmeckenden Zigaretten versorgten. Die Gegend von Bautzen bis zur Tschechischen Grenze bei Rumbork ist sehr (hinter-)ländlich geprägt, dem entsprechend waren wenige Fahrer auf der Straße. Eine Krankenschwester Us-Amerikanischer Herkunft hielt mich für möglichen Kursteilnehmer von einem Heilerseminar mit spirituellen Anstrich, zu dem sie fuhr. Ihr Blick war ein wenig eindringlich aber überfreundlich zugleich.

Mitten im Nirgendwo rausgelassen, auf einem Hügel, von dem man bis zur 20 Km entfernten Grenze gucken konnte, wartete ich vergebens bis in die Nacht hinein. Ich glaubte bereits verloren zu sein und nicht mehr vor Tagesanbruch das Teknival zu sehn. Kalt war es zudem geworden. Es muss gegen ein uh nachts gewesen sein, als sich zwei Scheinwerfer näherten, ihr tempo reduzierten und schließlich zum Halten kamen. Sie gehörten zum Kleinwagen eines Mannes, ungefähr in meinem Alter. Bereits, als ich noch draussen stand und er sein Beifahrer-Fenster heruntergekurbelt hatte, roch ich éine Wolke von billigem Alkohol, die den Wagen in diesem Moment verließ
Obwohl er nur bis zum nächsten Ort musste, beschloss er mich bis zum Teknival zu fahren. Der Haken: Ich hatte kein Smartphone mit Landkarte, sondern nur eine grobe Beschreibung, wo das Festival sein sollte. So verfuhren wir uns irgendwo auf tschechischer Seite im Wald, der so düster war, dass man ohne Licht kein Sichtfeld mehr hatte. Mit Peter (das war wohl der Name des Fahrers) lief ich sogar durch diesen dunklen Wald, weil es mit dem Auto an einer Stelle nicht weiter ging, aber immer wieder der Schall von der Hardtekno-Mukke zwischen den Bäumen zu hören war. Das ist das tückische von Schallwellen im Wald, sie können dich täuschen. Es war ein wenig unheimlich mit Peter.

Irgendwann nach ner 2 stündigen Irrfahrt kamen wir dann an. Das letzte Stück hat uns sogar die Polizei gezeigt. Peter war von der Musik sichtlich geschockt und verabschiedete sich nach ner Stunde wieder von mir. Ich war angekommen in das Setting von 7 sieben massiven autarken Schallwänden, die auf dem Gelände Tekno peitschten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s